Leitfaden landwirtschaftliche Wildhaltung
Seite versenden   Drucken

 Die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft veröffentlichte einen

Leitfaden über landwirtschaftliche Wildhaltung.

 Herr Dr. Naderer und Herr Anton Huber erfassten alles was der Neuanfänger und erfahrene Züchter über die

Wildhaltung wissen muss   hier   (pdf 4,15 MB)

 

Der Leitfaden stammt aus dem Jahre 2004.
Die züchterischen Angaben sind nach wie vor relevant, jedoch haben sich die gesetzlichen Vorgaben zwischenzeitlich verändert.

 

Inhalt: 
zum Beispiel >>

Gehegewild darf nur durch den Büchsenschuss getötet werden. Lediglich zur Notschlachtung oder Nottötung bei festliegenden Tieren darf ausnahmsweise ein Bolzenschussgerät eingesetzt werden.

Gehegewild darf nur mit Büchsenpatronen mit einem Kaliber von mindestens 6,5 Millimeternund einer Auftreffenergie von mindestens 2000 Joule auf 100 Meter getötet werden.Darüber hinaus darf Damwild auch mit Büchsenpatronen mit einem Kaliber vonmindestens 5,6 Millimetern und einer Mündungsenergie von mindestens 300 Joule betäubt und getötet werden, sofern

  • die Schussentfernung weniger als 25 m beträgt,
  • der Schuss von einem bis zu vier Meter hohen Hochstand abgegeben wird

und

  • sich der Hochstand in einem geschlossenen Gehege mit unbefestigtem Boden befindet, dessen Einzäunung mindestens 1,80 m hoch ist.

    usw.:

    Gehegegröße und Bestandsdichte, Sicherstellung der Schalenabnutzung, Unterstand, Sichtschutz, Fegematerial, Suhlen, Fütterungs- und Tränkeeinrichtung, Fangeinrichtung, Sikawild, Muffelwild,
    Vermarktung, Deckungsbeiträge.......

 

Hier klicken und sparen!
Kostenloser und unverbindlicher Vergleich von: Krankenversicherungen, Rentenversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen, Zusatzversicherungen, Lebensversicherungen etc. Gratis Vergleiche, Angebote, Infos oder Beratung
www.Tarifcheck24.de

©2009 R. Strähle | Realisation: webaxo.de